In Zagersdorf wurden in einem Grab aus der Hallstattzeit Weintraubenkerne gefunden, die mit Sicherheit von kultivierten Weinstöcken stammen. Es ist damit bewiesen, dass seit 700 v. Chr. in unserem Gebiet Wein kultiviert wird. Noch etwa älter (9. Jh. v. Chr.) sind die unweit davon in Ödenburg - Krautacker gefundenen Kerne. Jedenfalls ist der Weinbau nicht erst von den Römern in unser Gebiet gebracht worden.

 

Unter den zahlreichen Hügelgräbern aus der Hallstattzeit auf burgenländischem Gebiet kommt den Zagersdorfer Gräbern wegen dieses Fundes eine besondere Bedeutung zu- Hügel 1 von Zagersdorf hat einen Durchmesser von etwa 16 m, die heutige Höhe beträgt nur etwa 1 m. Der Hügel enthält rinr quadratische Holzkammer von 3 x 3 m mit der Urnenbestattung einer Frau. Im Hügel wurden mehrere Nachbestattungen vorgenommen. Das Hauptgrab enthielt 52 Tongefäße, darunter Situlen mit Deckel, Zwillings- und Drillingsgefäße sowie eine Harfenfibel, ein Gürtelblech, Spiralröllchen aus Bronze, Spinnwirtel und ein Eisenmesser.


Literatur: K.C. Rebay, Die hallstattzeitliche Grabhügelgruppe von Zagersdorf im Burgenland. Wissenschaftliche Arbeiten aus dem Burgenland 107, Eisenstadt 2002

pfeil top

footer-epochen-urgeschichtefooter-epochen

pfeil top