Leiden (Lébény) liegt am Ostrand des Waasens (Hansag), nicht weit von der burgenländischen Grenze entfernt. Der Fundort, zwei Hügel bei Leiden, ist schon seit längerer Zeit bekannt. Durch den Bau der Autobahn M1 wurden Ausgrabungen erforderlich, die 1991 bis 1994 eine Reihe bemerkenswerter Funde erbrachten, und zwar aus beinahe allen Epochen der Frühgeschichte, beginnend mit der spätneolithischen Lengyel - Kultur. Insgesamt wurden nahezu 7000 Objekte geborgen. Die Mehrzahl der Funde stammt aus der Spätawarenzeit. Es werden zwei Siedlungen vermutet. Größere, von Gräben umgebene Flächen waren wahrscheinlich Viehpferche. Neben Grubenhäusern wurden auch freistehende Öfen und mehrere Brunnen gefunden, einer davon mit einem Holzeinbau.  Zwei Grubenhäuser waren mit Steinöfen ausgestattet. Die meisten Häuser waren wohl an der Oberfläche gebaut, mit Lehmverputz, von dem zahlreiche Reste gefunden wurden.

Die Siedlung stammt wahrscheinlich aus dem 8. Jahrhundert, wobei einige Funde nahe legen, dass sie auch noch im 9. Jahrhundert bewohnt war.


 

pfeil top

footer-epochen fruehmittelalterfooter-epochen

pfeil top