Literatur           Autor

   
   
person

Christoph Lang

 


Lang studierte in Wittenberg, wo er auch literarisch tätig war. Er verfasste dort sein "Testamentum Davidicum oder die letzten Worte Davids", das er dem Rat seiner Heimatstadt Rust widmete. Das Werk nahm inder Streitkultur der damaligen Zeit einen wichtigen Platz ein. Er schrieb auch Geleitworte und Widmungen zu der Gedichtesammlung "Freudenkranzlein" und den Werken "De ortu Animae Rationalis" des aus Oberungarn stammenden Christoph Klesch und sowie zu "Verba lacta" des Samuel Serpilius, Pfarrer in Ödenburg. Er war beiden ebenfalls aus dem ungarischen Deutschtum stammenden Theologen eng verbunden.

Am 8. Juli 1655 wurde Lang von Bischof Gregor Musay zum Pfarrer von Steinberg und Oberloisdorf ordiniert, wo er bis 1660 wirkte. 1660, während er bei einem Begräbnis weilte, wurden die Schlüssel der Kirche von einem Beauftragten Nadasdys und dem Propst des Lockenhauser Schlosses konfisziert. Lang musste Steinberg verlassen. Er fand eine Anstellung als Lehrer in Rust.

Daten

* 02.06.1630 in Rust
† 

 

Theologe und evangelischer Pfarrer von Steinberg und Oberloisdorf