person

Paul Kiss

 

* 07.10.1894 in Stoob
† 04.10.1961 in Wien (begraben in Markt St.Martin)

 

Sozialdemokratischer und nationalsozialistischer Politker
  


Sein Vater war Verwalter des Esterházy-Meierhofes in Markt St. Martin. Dort besuchte er die Volksschule und erlernte anschließend in Lackenbach das Schlosserhandwerk. Er arbeitete im Eisenbahnbau. Im Ersten Weltkrieg diente er im Honved-Infanterieregiment Nr.18 an der russischen, rumänischen und italienischen Front. Nach dem Krieg wurde er wieder Bahnbediensteter. 1919 trat er der Sozialdemokratischen Partei und der Bauarbeitergewerkschaft bei. Er wurde in St.Martin Ortsparteiobmann und Mitglied der Bezirksparteileitung. Seine Freunde Hans Suchard und Ignaz Till verschafften ihm einen Posten als Polier in der Straßenbauverwaltung. Als Vorsitzender der Schiedskommission des Arbeitsamtes konnte er nach 1930 vielen Arbeitslosen helfen.

Am 12. Feber 1934 wurde er als Bezirksführer des Schutzbundes verhaftet. Von seiner Partei war er zutiefst enttäuscht. So schloss er sich im Oktober 1934 der NSDAP bzw. der SA an. Während seiner Arbeitslosigkeit wurde er von illegalen Nationalsozialisten unterstützt.  Da er als "Arbeiterführer" sehr populär war zog er auch viele seiner ehemaligen Parteifreunde mit. Er wurde zwei Mal wegen seiner illegalen Parteizugehörigkeit verhaftet.  In der NSDAP machte er eine erstaunliche Karriere. Gauleiter Portschy ernannte ihn zum Mitglied des Burgenländischen Landtages.  1937 wurde er Bezirksleiter, im März 1938 zum Kreisleiter des Kreises Oberpullendorf ernannt und blieb in diesem Amt bis März 1945.

Bei Kriegsende floh er nach Oberösterreich, wurde von den Amerikanern gefangen genommen und in das Lager Glasenbach eingeliefert. 1949 wurde er vom Landesgericht Wien zu 10 Jahren Gefängnis und Vermögensverlust  verurteilt, aber schon im April 1950 entlassen. Anschließend arbeitete er als Polier und Bauleiter bei einer Straßenbaufirma. Er starb nach einer schweren Nierenoperation in einem Wiener Krankenhaus.

Literatur:

  • Schlag, Gerald: Burgenland. Geschichte, Kultur und Wirtschaft in Biographien.