person

Wolfgang Lang

 

* 1586 in Stadtsteinach in Franken
† 1663 in Güns

 

Evangelischer Pfarrer und
Senior in Rechnitz und Pilgersdorf
  


Wolfgang Land wurde als Sohn des Bäckermeisters Georg Lang in Stadtsteinach geboren. Er studierte 1607 bis 16011 in Wittenberg, wo er auch zum Pfarrer ordiniert wurde. Er hatte zahlreiche Pfarrstellen in Österreich inne. Seit 1623 war er Prediger der deutschen Pfarre in Rechnitz. 1623, auf der kalvinistischen Generalsynode zu Szentlörinc, führte er die Disputation über das Heilige Abendmahl. 1624 wurde er zum Senior der deutschen Gemeinden in den Batthiány - Herrschaften gewählt und hatte einen erheblichen Anteil an der Bewahrung der lutherischen Ansichten. 1625, beim Begräbnis Franz Batthyánys, hielt er Predigten über neun Bibelstellen in deutscher Sprache. 1634 musste Lang Rechnitz verlassen und fand Zuflucht in Oberpetersdorf in der Herrschaft Kobersdorf. Dort waren die Liszty damals Grundherrn. In einem Gesuch bat er Adam Batthyány, seine beiden Äcker in Rechnitz noch abernten zu dürfen. 1652 war er Pfarrer in Pilgersdorf, do sich eine ganze Gruppe von Glaubensflüchtlingen aus der Steiermark und Kärnten aufhielt. Lang war viermal verheiratet, jeweils mit Witwen. Sein Vermögen hatte er dreimal durch Brand und neunmal durch Vertreibung verloren. 1663 starb er in Güns.

Literatur: Harald Prickler, Beiträge zur evangelischen Presbyterologie des 16. und 17. Jhdts. auf den Batthyány - Besitzungen des heutugen Südburgenlandes, Wissenschaftliche Arbeiten aus dem Burgenland 102, S.72 f.