Besonders bemerkenswert ist die kleine romanische Kirche von Goberling, früher katholische Filialkirche St. Elisabeth, heute evangelische Filialkirche. Sie liegt hoch über der Ortschaft in einem Friedhof. 1957 wurde das Gebäude an die evangelische Kirchengemeinde verkauft.  Sie ist eine der ältesten Kirchen des Burgenlandes. Die Kirche hatte ursprünglich nur einen Dachreiter, der Turm wurde 1959 dazugebaut und die Kirche renoviert. Zuvor benützten  die Evangelischen ein ebenfalls noch erhaltenes Schul- und Bethaus.

Das Alter der Kirche ist umstritten. Das Elisabethpatrozinium spricht dafür, dass die Kirche nicht vor 1235 geweiht wurde - wenn es das ursprüngliche Patrozinium ist. Karl Lechner und Adalbert Klaar  (Eine Kirche aus der Karolingerzeit an der niederösterreichisch - burgenländischen Grenze. Südostforschungen 32, 1963, S.97 ff.) vertreten die Auffassung, dass es sich um eine karolingerzeitliche Kirche handelt. Rittsteuer (Kirche im Grenzraum, S.56 und S. 303) sieht einen möglichen Zusammenhang mit der Salzburger Schenkung von 860 und der dort genannten "Kirche des Ellod".

zum Bild: Evangelische Kirche von Goberling.

Einfacher romanischer Kirchenbau, vielleicht aus der Karolingerzeit und damit eine der ältesten Kirchen des Burgenlandes. Bei der Renovierung von 1959 wurden Fresken entdeckt: Christus in der Mandorla, Johannes der Täufer und die vier Evangelistensymbole sowie ein Fries von ursprünglich 14 Heiligen, von denen 6 zum Teil erhalten sind.



pfeil top
footer-epochen hochmittelalter
footer-epochen
pfeil top