kanizsai

Burgen und Herrschaftssitze im Mittelalter

 

Im 14. Jahrhundert kam es durch die Kaniszay im Eisenstädter Becken zu einer ansehnlichen Herrschaftsbildung. Die Kaniszay waren ein Seitenzweig des weit verzweigten Stammes der Familie Osl, die im 12. und 13. Jahrhundert im Ödenburger Komitat zu den einflussreichsten Familien zählte. Ihr Aufstieg begann damit, daß sie sich der Adelsrebellion gegen den neuen König Karl I. Robert nicht anschlossen. Ihre Königstreue wurde mit hohen Amtern vergolten, wodurch sie sich ein stattliches Vermögen ansammelten. Die Kaniszay kauften 1365 von den Wolfurt die Burg Hornstein, um die sie einen Herrschaftsbezirk aufbauten. Auch Eisenstadt und große Besitzungen im Wulkatal gehörten dazu. Erst in der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts entstand die Herrschaft Eisenstadt. Bis zu Beginn des 15. Jahrhunderts kamen die Kaniszay auch in den Besitz der Burg Kapuvár. Des weiteren verfügten sie über die Märkte Tschapring (Csepreg) und Sárvár sowie über die Burgen und Herrschaften Lockenhaus und Sárvár.

Der Höhepunkt der Machtentfaltung der Kaniszay hing eng mit Johann XIV., der überragenden Persönlichkeit dieses Geschlechtes, zusammen. Von 1387 bis 1418 war dieser Erzbischof von Gran (Estergom) und somit Primas von Ungarn und höchster katholischer Würdenträger im Königreich. Als Kanzler des Königreiches verhalf er seinen Brüdern zu hohen Ämtern und bahnte so manchen Besitzerwerb an. In den Thronwirren des 15. Jahrhunderts bezogen die Kaniszay keine klare politische Linie, was zu einem Besitz- und Machtverlust führte.Durch Heirat ging der Rest der Besitzungen im Jahre 1535 auf die emporstrebende Familie Nadasdy über.



verwandte Beiträge

pfeil top
footer-epochen hochmittelalter
footer-epochen
pfeil top